Spannende Hintergründe schaffen

Erwachsene 

Teenagers 

60 min

Sie benötigen:

Softpastellkreiden
Unter allen Früchten sind Birnen das Lieblingsmotiv vieler Künstler. Sie haben so charakteristische Formen und lebendige Farben. Es ist eine Frucht mit wahrer Persönlichkeit. Dieses Birnenpaar gibt Ihnen die Möglichkeit, Ihre Kenntnisse im Umgang mit den Komplementärfarben Rot und Grün anzuwenden und neue Techniken zu erlernen, um spannende Hintergründe zu malen.

Schritt 1

Zuerst mit der Längsseite der Pastellkreide das Papier einfärben mit sanftem Auftrag von Violett und Grautönen. Verreiben Sie dann die Oberfläche mit einem Papiertuch und eine gleichmäßig eingefärbte Fläche zu erhalten. Nun zeichnen Sie in Zimtbraun die Umrisse der Birnen und die Begrenzung der Schatten, die sie auf den Tisch werfen. Zeichnen Sie im Hintergrund eine helle horizontale Linie als Begrenzung der Tischplatte. Als nächstes zeichnen Sie die Grenze zwischen Licht und Schatten auf die Birnen. Mit einem Knetradierer setzen Sie die Highlights auf den Birnen, entfernen damit die Farbe und das weiße Papier wird wieder sichtbar.

Wenn Sie mit der Zeichnung beginnen, verwenden sollten Sie eher gerade Linien zeichnen als gebogene. Das hilft Ihnen, die Grundform besser herauszuarbeiten und zu erkennen, wo sich die Formen und die Flächen verändern. Verwenden Sie zu Beginn wenig Druck und zeichnen Sie erst nach und nach mit kräftigeren und intensiveren Farbstrichen.

Schritt 2

Schraffieren Sie mit der Softpastellkreide den Hintergrund mit leichtem schräg geführten Kreidestrichen. Wählen Sie hellere und dunklere Farbtöne um den Hintergund lebendiger zu gestalten. Beachten Sie, dass die linke Seite dunkler und die rechte Seite heller angelegt ist. Zeichnen Sie die dunklen Schatten unter den Birnen mit Kaltgrau VI und gestalten Sie die Tischfläche im Vordergrund mit Kaltgrau II. Die Pastellschraffuren sollten sich im Hintergrund und auf dem Tisch überlappen um Übergänge zu schaffen.

Schritt 3

Nun gestalten Sie die dunkleren Flächen ebenfalls mit schräg geführten Kreidestrichen. Arbeiten Sie in kleineren Flächen und an den Rändern mit feineren Linien und Strichen. Versuchen Sie sich in der Farbwahl anzulehnen an die sich verändernden Farbwerte und Helligkeiten. In diesem Beispiel werden drei verschiedene Softpastellkreiden verwendet: Permanentkarmin,

Schritt 4

Nun tragen Sie lichter Ocker auf der hellen Seite der Birne auf. Mit dem dunkleren Ton von Neapelgelb dunkel gestalten Sie die im Schatten liegenden seitlichen Flächen. Stellen Sie nun die dunklen Akzente wieder her, indem Sie Schattierungen in Grünerde gelblich auf die Rottöne auftragen.

Schritt 5

Pastell ist ein trockenes Medium, daher entwickeln wir die subtilen Farb- und Wertveränderungen, indem wir eine Vielzahl von Pastelltönen übereinander legen. Mit hellen Hauttönen bauen Sie die Übergänge zwischen der helleren und der Schattenseite der Birnen auf. Fügen Sie auf der Schattenseite weitere dunkle Rottöne hinzu. Ändern Sie die Richtung Ihrer Striche oft, um mehr Abwechslung und Vielfalt zu schaffen.

Schritt 6

Um die Textur des Papiers zu kaschieren, verreiben Sie nun die Farben mit den Fingern. Achten Sie beim Mischen darauf, die Finger zu reinigen, bevor Sie Farbflächen in anderen Farben verwischen, denn Sie möchten ja nicht am Ende undefinierte schlammfarbene Flächen haben, indem Sie die hellen und dunklen Farbe alle miteinander vermischen. Durch das Verwischen können Sie Farb- und Helligkeitsabstufungen im Hintergrund verfeinern und weiter ausarbeiten. Legen Sie fest, in welchen Bereich Sie weichere Kanten haben wollen, wie z.B. zwischen dem Tisch und dem Hintergrund oder  zwischen der Schattenseite und der hellen Seite der Birnen. Während Sie sie verreiben arbeiten Sie die Form der Birnen weiter heraus und die Birne wird plastischer.

Schritt 7

Jetzt ist es an der Zeit den Hintergrund weiter auszuarbeiten und mit dunkleren Flächen und Pastellstrichen die helleren, vom Licht beeinflussten Flächen zu gestalten. Verstärken Sie die Schatten mit dunkleren kraftigen Pastellstrichen und arbeiten Sie an der Textur des Hintergrundes. Dann widmen Sie sich der genaueren Ausarbeitung von Farbe und Textur der Birnen. Wechseln Sie zwischen linearen Schraffurstrichen und malerischen Strichen, um eine Vielzahl von Oberflächeneffekten zu erzielen. Beleben Sie die helleren, grünlich gelben Seiten mit einzelnen Strichen in hellem Chromgelb dunkel und ergänzen Sie auf den schattigen Seiten Schraffuren in Hookers Grün und Olivgrün gelblich.

Schritt 8

Nun, da das Gesamtbild schon weit entwickelt ist, fügen Sie Akzentstriche und weitere Farben hinzu. Um den Hintergrund lebendiger und luftiger zu gestalten platzieren Sie einige Akzente in Grün- und Blautönen. Betonen Sie die helleren Flächen auf dem Tisch mit Kaltgrau II besonders am Übergang hin zu den schattigeren Flächen. Nun einige Akzente setzen auf den Birnen selbst, in verschiedenen Rot- und Orangetönen. Diese kleineren, kontrolliert aufgeragenen Farbtupfer machen alles lebendiger. Vertiefen Sie nochmals die dunkleren Stellen mit Permanentkarmin. Abschließend noch einige Lichter setzen in sehr hellen Rosa- und Gelbtönen.

Schritt 9

Im letzten Schritt geht es um Verfeinerungen. Noch etwas mehr dunkle Akzente im Hintergrund, die Kanten und Übergänge verwischen, wo nötig. Bitte die Schattenseiten nicht zu lebendig gestalten, sie sollten ruhig und geheimnisvoll wirken. Um die grauen Flächen lebendiger zu gestalten und um die gelben Töne der Birnen zu ergänzen, fügen Sie ein paar Striche in Violett am Übergang zum Hintergrund hinzu. Die Kombination aus harten und weichen Kanten schafft die Illusion einer schönen Atmosphäre rund um die Birnen.

Weitere Ideen

Erstellen von Tiefe und Form mit Licht und Schatten
Mit dieser Anleitung lernen Sie, wie Sie Tiefenwirkung erzielen können.
Mehr erfahren
Stimmungsvoller Sonnenuntergang
Nichts ist so berauschend wie der Sonnenuntergang über dem Meer.
Mehr erfahren
Auszug aus "Pastel Basics", erschienen bei Walter Foster Publishing, einem Verlag der Quarto Publishing Group USA. Alle Rechte vorbehalten. Walter Foster ist ein eingetragenes Warenzeichen. Copyright der Designs bei Alain Picard.Weitere Infos unter www.quartoknows.com